Straßenbahn

Das Übrige

Pressemeldung vom 24.06.2010

Auf der Strecke

ATLAS

Zeit war’s: Endlich hat der Potsdamer Verkehrsbetrieb auf die Proteste seiner Kunden reagiert und verbessert den neuen Fahrplan. Bleiben zwei Fragen: Warum ist "Mobil +" offensichtlich in vielen Bereichen am Kunden vorbeigeplant worden – und: warum wurden die ViP-Nutzer nicht einbezogen, bevor Busse und Bahnen nach dem neuen Takt fahren mussten? Einigen Potsdamern, die regelmäßig mit den "Öffentlichen" fahren, mag noch in Erinnerung sein, dass massive Fahrplan-Umstellungen in den Jahren zuvor zunächst vor Ort diskutiert worden sind. Dies hat der ViP sich bei "Mobil +" gespart. Schade. Denn mehr Kommunikation mit den Kunden hätte sicher dabei geholfen, einen den Bedürfnissen entsprechenden Fahr- und Taktplan aufzustellen. Die jetzige Klage, wonach Plan-Änderungen nur mit großem Aufwand möglich seien, wird angesichts der Vorgeschichte sicher ohne viel Mitgefühl verhallen. Angesichts der Sparzwänge allerorten mag sogar der Eindruck entstehen, "Mobil +" sollte nicht nur ein Plus an Mobilität bringen, sondern auch an Einnahmen. Der Ansatz ist legitim – aber nur, solange die Interessen aller ViP-Kunden nicht auf der Strecke bleiben.

Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten