Straßenbahn

Das Übrige

Pressemeldung vom 15.09.2011

Nach Tram-Entgleisung

Zehn Stunden lang Verkehr gestört

UPDATE. Nach der Entgleisung einer Straßenbahn im Zentrum vom Potsdam am Mittwoch haben Rettungskräfte die ganze Nacht über an der Bergung gearbeitet. Erst am frühen Donnerstagmorgen sei der Verkehr wieder problemlos gelaufen, sagte ein Polizeisprecher.

Potsdam – Die Straßenbahn war in der Friedrich-Engels-Straße am Hauptbahnhof entgleist, nachdem ein 81-Jähriger sie mit seinem Auto gerammt hatte. Die Tram kam etwa zehn Meter neben dem Gleisbett zum Stehen. Schwer verletzt wurde niemand. Die Bergungsarbeiten auf einer der wichtigsten Potsdamer Verkehrsadern dauerten anschließend rund zehn Stunden.

Die Unfall-Tram war von der Heinrich-Mann-Allee zum Hauptbahnhof abgebogen. Als sie die Friedrich-Engels-Straße kreuzte, stieß sie mit dem BMW zusammen. Der 81-jähriger Fahrer hatte die rote Ampel missachtet und rammte die Straßenbahn. Es muss ein heftiger Zusammenprall gewesen sein: Der erste Straßenbahn-Wagen, der Triebwagen, wurde komplett aus den Gleisen gehoben und landete quer zu den Gleisen direkt auf die Autospur, also in Fahrrichtung der Friedrich-Engels-Straße. An dieser Stelle verlaufen die Schienen im 90-Grad-Winkel über die Straße.

So einen Unfall habe er in einigen Jahrzehnten bei der ViP so noch nicht gesehen, sagte Taenzer. Den Schaden samt Bergungskosten auf einen hohen sechsstelligen Betrag. ViP-Techniker mussten die Kupplung zwischen den beiden verkeilten Tram-Wagen auseinander schweißen. Der Anhänger-Waggon konnte über die Schienen weggefahren werden. Am Straßenbahnzug entstand Totalschaden. Schwerlastkräne sollten die Bahn zurück ins Gleisbett setzen. Danach war geplant, den Zug über das Schienennetz zurück ins Depot zu ziehen. axf/gb/jab/mar/dpa

Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten