Straßenbahn

Das Übrige

Pressemeldung vom 02.07.2016

Mehr Schwarzfahrer

Deutlich mehr Strafanzeigen des Verkehrsbetriebs

Der Potsdamer Verkehrsbetrieb (ViP) dementiert den Eindruck, im vergangenen Jahr deutlich massiver als bisher gegen Schwarzfahrer vorgegangen zu sein. Der Umfang der Kontrollen sei etwa gleich geblieben, sagte ViP-Sprecher Stefan Klotz. Dabei sei die Zahl der erwischten Schwarzfahrer leicht von 5800 im Jahr 2014 auf 6054 im vergangenen Jahr gestiegen – ein Plus von 4,4 Prozent. Allerdings stieg in Potsdam zugleich massiv die Zahl der tatsächlich bei der Polizei angezeigten Schwarzfahrten, wie zuletzt eine Studie des Online-Portals preisvergleich.de gezeigt hat.

Demnach stieg die Zahl der zur Anzeige gebrachten Fälle von sogenannter Beförderungserschleichung von 2014 auf 2015 um 65 Prozent auf 295 Fälle. Insgesamt landet Potsdam nach den Kriterien der Studie dabei aber immer noch in der Kategorie „ehrliche Fahrgäste“. Im Vergleich zu Städten wie Essen (Nordrhein-Westfalen), das die Liste als „Schwarzfahrerhochburg“ anführt, gibt es in Potsdam zehnmal weniger Anzeigen gegen Schwarzfahrer. Eine Hochburg ist auch das benachbarte Berlin mit 986 Strafanzeigen pro Jahr auf 100 000 Einwohner. Zum Vergleich: Die Landeshauptstadt kommt in dieser Kategorie trotz des Anstiegs auf 180 Anzeigen je 100 000 Potsdamer.

ViP-Sprecher Klotz sagte, der Anstieg bei den Strafanzeigen sei unter anderem auf eine verbesserte Auswertungspraxis zurückzuführen, die das Erkennen von Mehrfachtätern automatisiert habe. Seit vergangenem Jahr müssen Schwarzfahrer 60 Euro Strafe zahlen. Die ViP-Kontrolleure kommen seit 2014 von der Potsdamer GSE Protect Gesellschaft für Sicherheit und Eigentumsschutz. HK

Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten