Straßenbahn

Das Übrige

Pressemeldung vom 20.07.2005

Tramleitung gerissen: Verkehrschaos Kran-Lkw streifte Oberleitung, 35 Euro Strafe

Eine heruntergerissene Tram-Oberleitung am Platz der Einheit hat gestern in Potsdam ein Verkehrschaos verursacht. Bis in die Abendstunden wurden die Leitungen an der Haltestelle Platz der Einheit/Am Kanal repariert, dazu musste die Kreuzung teilweise gesperrt werden. Ein Laster einer Berliner Sanitärhandelsfirma, dessen beweglicher Kran nicht eingefahren war, hatte die Oberleitung kurz vor 10 Uhr heruntergerissen und erheblichen Schaden angerichtet.

Der Straßenbahnverkehr musste sofort unterbrochen werden, bis zum Abend fuhren die Bahnen nicht regelmäßig. Auf einigen Strecken wie zur Glienicker Brücke setzte der Verkehrsbetrieb Potsdam (ViP) Schienenersatzverkehr ein. Polizisten waren im Einsatz, um den Verkehr zu regeln, der zeitweilig von der Kreuzung Am Kanal weg am Hauptpostgebäude vorbei zur Charlottenstraße umgeleitet wurde. Wegen der seit Montag und noch sechs Monate bestehenden Sperrung der Hans-Thoma- und Gutenbergstraße verschärfte sich die Situation noch mehr: Sowohl auf der Nutheschnellstraße in Richtung Zentrum als auch auf der Berliner Straße stadtein- und stadtauswärts, auf der in jede Fahrtrichtung nur einspurigen Behlertstraße und auf der Breite Straße nach der Langen Brücke stauten sich die Autos.

Der 44-jährige Fahrer des Lkws, der die Oberleitung heruntergerissen hatte, muss nach Angaben der Polizei ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro zahlen, weil er den Kran nicht eingefahren hatte. Menschen kamen bei dem Unfall nicht zu Schaden, allein ein Auto, das die Oberleitung traf, wurde leicht beschädigt. Wie hoch der Schaden für den ViP ist, stand gestern Abend noch nicht fest.

Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten