Straßenbahn

Das Übrige

Pressemeldung vom 24.11.2007

Rufbus für Rollstuhlfahrer ab Montag

Die Stadt und der Potsdamer Verkehrsbetrieb (ViP) richten einen Rufbus für Rollstuhlfahrer ein. Er wird bereits ab Montag vor allem auf den Buslinien 693 und 694 verkehren und täglich zwischen 6 und 20 Uhr unterwegs sein, teilte der ViP gestern mit. Finanziert wird der Rufbus, der zunächst im Testbetrieb bis Ende Januar 2008 fahren soll, von Stadt und ViP gemeinsam. Ob der Bus auch nach der Testphase im Einsatz sein wird und wer ihn dann bezahlt, werde bis dahin mit dem Behindertenverband und Institutionen wie dem Oberlinhaus und dem Berufsbildungswerk geklärt. Hintergrund für den Rufbus-Einsatz sind Proteste gegen die seit Herbst durchgesetzte Praxis des ViP, nur noch einen Rollstuhl oder Kinderwagen pro Bus mitzunehmen (PNN berichteten): Denn die Busse sind nur mit einem Rollstuhlplatz ausgerüstet, der der EU-Sicherheitsrichtlinie entspricht. Die Betroffenen kritisieren diese Praxis, die für sie zum Teil erhebliche Wartezeiten mit sich bringt. Nun soll der Busfahrer den Rufbus mit zwei Plätzen anfordern, wenn Rollstuhlfahrer wegen eines besetzten Platzes im Bus nicht mitgenommen werden können. SCH

Das Rollstuhlproblem der Potsdamer Busgesellschaften ist Thema der RBB-Sendung "Die Jury hilft", die heute Abend um 18.30 Uhr ausgestrahlt wird.

Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten