Straßenbahn

Das Übrige

Pressemeldung vom 18.06.2008

Angst in der Tram

ViP befragte seine Kunden: Ein Drittel fühlt sich nachts unsicher – 70 Prozent finden Verkehrsbetrieb gut

Mit der Nacht kommt die Angst: Mehr als ein Drittel aller Potsdamer Straßenbahnfahrgäste fühlt sich nachts in den Trams und an den Haltestellen unsicher. Das ergab die neueste Kundenzufriedenheitsbefragung des Potsdamer Verkehrsbetriebs ViP. Im Vergleich zu 2006 haben etwa fünf Prozent mehr ViP-Kunden Angst vor Anpöbeleien und Überfällen. Aus diesem Grund schickt der ViP wie berichtet seit Mai dieses Jahres eigene Sicherheitskräfte durch Busse und Bahnen.

Tagsüber sei das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste sowohl in den Fahrzeugen, als auch an den Haltestellen sehr hoch, sagte ViP-Sprecher Stefan Klotz gestern den PNN. Die Fahrgäste wurden in drei Bereichen nach ihrer Zufriedenheit befragt: Fahrzeuge, Haltestellen und Service. Das Ergebnis: Rund 70 Prozent der Kunden sind der Meinung, dass die Leistung des ViP insgesamt gut ist. Etwa 10 Prozent der Fahrgäste bezeichneten den Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH als hervorragend. 2 Prozent finden den ViP schlecht. Die ViP verbesserte den Gesamtwert im Vergleich zur letzten Kundenzufriedenheitsbefragung 2006 leicht von 2,37 auf 2,31.

Im Zeitraum vom 16. bis 30. April 2008 wurden die Fahrgäste des Verkehrsbetriebs von speziell geschulten Interviewern nach ihrer Zufriedenheit mit der erbrachten Dienstleistungsqualität in Bus und Tram befragt. Mit Hilfe eines Index von 1 bis 5 sei die Zufriedenheit der Fahrgäste ermittelt worden. 1 steht dabei für "sehr gut" und 5 für "sehr schlecht".

Der Service die Note 2,12. 2006 bekam er noch eine 2,19. Verbesserungen in der Zufriedenheit der ViP-Nutzer konnten vor allem die Fahrplanhefte, das Fahrplanangebot sowie das Infotelefon erreichen. Auch die Kompetenz der Mitarbeiter und die Homepage hätten laut Klotz eine positive Kritik erfahren. Im Vergleich zur letzten Kundenzufriedenheitsbefragung im Jahr 2006 zeigt sich außerdem eine fast durchgängige, leicht bessere Beurteilung der fahrzeugbezogenen Kriterien. Die Fahrzeuge erhielten insgesamt eine 2,35, wobei die Busse mit 2,33 etwas besser abschnitten.

Umgekehrt verhält es sich bei den Haltestellen, die im Durchschnitt einen Wert von 2,46 erreichten. Hier liegen die Tram-Haltestellen mit der Note 2,42 besser als die Bushaltestellen mit einer 2,57. Besonders zufrieden seien die Fahrgäste nach Angaben des ViP mit der Pünktlichkeit, der Fahrgastinformation in den Fahrzeugen sowie den Verbindungen und Anschlüssen.

Etwas weniger zufrieden waren die Fahrgäste mit dem Erscheinungsbild der Fahrzeuge sowie der behindertengerechten Ausstattung und den Stellmöglichkeiten für Fahrräder und Kinderwagen. Bis auf diese Ausnahmen waren die befragten Fahrgäste mit den Straßenbahnen und Bussen in vielen Punkten zufriedener als noch vor zwei Jahren. Mit den Fahrgastinformationen an den Haltestellen sind 80 Prozent der Fahrgäste zufrieden. Handlungsbedarf werde dagegen bei der Sauberkeit der Haltestellen gesehen.

Drei Viertel der ViP-Nutzer verfügen über eine Zeitkarte und nutzen die Verkehrsmittel der ViP sehr regelmäßig. Mehr als die Hälfte der Kunden nutzen mehr als zehn Mal pro Woche den öffentlichen Nahverkehr.

"Mit dem Ergebnis der Kundenbefragung sind wir recht zufrieden", sagte Klotz. "Eine eins wäre aber unser hehres Ziel." pst

Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten