Straßenbahn

Das Übrige

Pressemeldung vom 06.01.2009

Tram-Neukauf: Siemens klagt gegen Vergabe

Vorerst kein Auftrag an Stadler aus Potsdam

Potsdam - Die Potsdamer werden länger auf die weitere Ausstattung des öffentlichen Nahverkehrs in ihrer Stadt mit Niederflurstraßenbahnen warten müssen: Der Tram-Hersteller Siemens hat gestern beim Oberlandesgericht Brandenburg gegen das Vergabeverfahren des Potsdamer Verkehrsbetriebes zum Kauf neuer Straßenbahnen Klage erhoben. Darüber informierte ViP-Geschäftsführer Martin Weis gestern die PNN. Zuvor war Siemens mit seiner Kritik an der Ausschreibung bei der Brandenburgischen Vergabekammer gescheitert (PNN berichteten).

Die Frist für eine Klage-Einreichung wäre heute Nacht um 24 Uhr abgelaufen. Wie Weis erklärte, habe er in der kommenden Woche den Auftrag an die aus der Ausschreibung als Sieger hervor gegangene Berliner Firma Stadler vergeben wollen. Wann nun ein Auftrag erteilt werden könne, sei ungewiss. Weis äußerte sich sehr enttäuscht über die Situation. Die Entscheidung von Siemens sei "für alle Seiten bedauerlich". Sie nütze vor allem den Fahrgästen nicht. Insbesondere von mobilitätseingeschränkten Fahrgästen wird eine schnelle weitere Ausstattung des Verkehrsbetriebes mit Niederflurstraßenbahnen gefordert.

In Potsdam fahren derzeit 16 Niederflurbahnen von Siemens. Eigentlich wollte Potsdam 48 dieser Combinos kaufen. Nach Auftreten technischer Probleme beim Combino hatte Potsdam die Auslieferung weiterer Bahnen jedoch gestoppt. In der dadurch notwendig gewordenen neuen Ausschreibung gaben Siemens und Stadler Vollangebote ab. Bombardier und Alstom hatten sich aus dem Vergabeverfahren zurückgezogen. gb

Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten