Straßenbahn

Das Übrige

Pressemeldung vom 04.02.2009

NAHVERKEHR: Unmut über ungnädige Schaffner Beschwerden gegen rabiate Kontrolleure in Bus und Bahn häufen sich

POTSDAM - Wieder gibt es Wirbel um das Verhalten von Schaffnern – diesmal im Potsdamer Nahverkehr. Ein Schaffner der Potsdamer Verkehrsbetriebe (Vip) soll einem 13-jährigen Jungen in der ersten Januarwoche gedroht haben, ihn aus der Bahn zu werfen, weil sein Schülerausweis seit einer Woche nicht mehr gültig war. "Der Schaffner hat meinem Sohn die gültige Trägerkarte abgenommen und verlangt, dass er eine neue löst, andernfalls müsse er aussteigen", sagt der Vater des Kindes (die Namen sind der Redaktion bekannt). Der 13-Jährige war auf dem Weg in die Schule an der Haltestelle Luftschiffhafen eingestiegen und kurz vor dem Platz der Einheit kontrolliert worden. Die Schaffner seien "ruppig" aufgetreten und hätten seinem Sohn gedroht, dass sein Verhalten "riesige Konsequenzen" für ihn haben werde, so der Vater des Kindes

Die Potsdamer Verkehrsbetriebe wollen die Vorwürfe in diesem Einzelfall überprüfen. "Wir gehen dem Fall nach", sagt Vip-Pressesprecher Stefan Klotz und ergänzt: "Generell gilt aber, dass Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr nicht von der Beförderung ausgeschlossen werden dürfen."

Beschwerden gegenüber rabiaten Schaffnern im öffentlichen Nahverkehr haben sich in den vergangenen Wochen gehäuft. So beklagt etwa eine Potsdamerin "die unmögliche Art der Kontrolleure". Obwohl die Rentnerin einen Fahrschein gelöst hatte, sollte sie die Straßenbahn verlassen. Angeblich habe die 62-Jährige sich zu spät um eine Fahrkarte bemüht. "Dabei habe ich doch nur mein Geld im Portmonee zusammengesucht", sagt sie. Die Schaffner aber riefen unverzüglich an der nächsten Haltestelle die Polizei. "Wie eine Verbrecherin haben sie mich behandelt", klagt die Seniorin. Derart rüpelhaftes Verhalten ließ sie sich nicht gefallen und nahm sich einen Anwalt. Mit Erfolg: "Das Verfahren wurde von der Staatsanwaltschaft ausgesetzt", sagt die 62-Jährige. (Von Diana Teschler)

Quelle: Märkische Allgemeine Zeitung