Straßenbahn

Das Übrige

Pressemeldung vom 18.03.2011

Wo Potsdam badet

Zug oder Tram, es ist dieselbe Strecke. Von Potsdams Hauptbahnhof wird man, mit Fußweg, zum Freizeitbad im Bornstedter Feld dieselbe Zeit benötigen wie zur Blütentherme in Werder: rund 25 Minuten. Beide Bäder werden Hunderttausende Gäste benötigen, damit sich die Investitionen rechnen. Sie werden Einwohner aus dem Speckgürtel, Berliner und nicht zuletzt mehr Potsdamer aus den Wohnzimmern locken müssen. Da zählt jeder Schachzug, da zählen Erfahrungen, die Gunst der Lage und der Zeitpunkt der Eröffnung. Ist Werder ein ernstzunehmender Konkurrent? Es zeichnet sich ab, dass die Blütentherme wenigstens ein Jahr vor dem Potsdamer Bad steht. Der Regionalexpress Berlin-Potsdam-Werder fährt im Halbstundentakt. Werder wird sich sein Publikum aufbauen, wenn Potsdam noch baggert. Und es ist absehbar, dass man die Blütentherme per Boot erreichen kann. Eine Therme an der Havel – geplant, gebaut, betrieben und mitfinanziert von der Kristallbäder AG, einer Firma, die deutschlandweit erfolgreich zwölf Freizeitbäder betreibt. Potsdams Stadtwerke dagegen stolpern in ein neues Unternehmensfeld. Stadtwerkechef Peter Paffhausen ist sich sicher, dass Potsdam nicht in Werder baden geht. Ein optimistischer Ausblick.

Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten