Straßenbahn

Das Übrige

Pressemeldung vom 02.08.2011

Verkehrsprobleme

Straßenbahnen fahren wieder in Potsdam

von Sabine Schicketanz

Ein Schweißfahrzeug des Potsdamer Verkehrsbetriebs (ViP) hat am Montag für chaotische Zustände im Nahverkehr gesorgt. Der Lkw blockierte die Gleise zwischen den Tramhaltestellen "Sporthalle" und "Friedhöfe" in der Heinrich-Mann-Allee. Daher war zwischen 10.20 und 13 Uhr der Straßenbahnverkehr vom Hauptbahnhof in die südlichen Stadtteile Waldstadt, Schlaatz, Stern, Drewitz und Kirchsteigfeld unterbrochen. Betroffen waren mit den Linien 91, 92, 93, 96, 98 und 99 alle Tramlinien Potsdams bis auf die 94. Hunderte Fahrgäste mussten auf den Schienenersatzverkehr mit Bussen in Richtung Schlaatz, Stern, Drewitz und Kirchsteigfeld ausweichen. Zum Bahnhof Rehbrücke setzte der ViP Taxen als Straßenbahn-Ersatz ein; für den Einsatz der Taxifahrer in solchen Fällen hatte der ViP erst im vergangenen November einen Vertrag mit der Potsdamer Taxigenossenschaft geschlossen. Auch nachdem die Strecke wieder freigegeben war, dauerte es länger, bis alle Bahnen wieder nach Fahrplan rollten.

Das Schweißfahrzeug war laut Verkehrsbetrieb an der Heinrich-Mann-Allee im Einsatz, weil dort bei laufendem Verkehr an den Gleisen gearbeitet werden sollte. Die Arbeiter stellten den Lastwagen, in dem Geräte und Werkzeug transportiert werden, nach ViP-Angaben auf einer Böschung zwischen Gleisbett und Radweg ab. Dort geschah um 10.20 Uhr das, was den Straßenbahnverkehr lahmlegte: Weil die Böschung wegen der tagelangen Regenfälle durchnässt und sehr rutschig geworden war, sei der Lkw gerutscht und drohte auf die Gleise zu kippen.

Die herbeigerufene Feuerwehr konnte den orangefarbenen Laster nicht aus der Klemme befreien – er war dafür offensichtlich zu schwer und zudem ungünstig verklemmt. Daher musste der Verkehrsbetrieb auf eine Spezialfirma warten, die Abschlepphilfe mit einem Kran leisten kann. Für die Arbeiten musste nach Angaben des Verkehrsbetriebs an der Unfallstelle die Oberleitung abmontiert werden. Menschen wurden bei dem Unglück nicht verletzt, an dem Schweißfahrzeug ist laut ViP-Sprecher Stefan Klotz ein "geringer Sachschaden" entstanden.

Der Autoverkehr war von der Havarie nahezu gar nicht betroffen: Weil der Laster direkt am Radweg geparkt war und die Tramgleise in diesem Bereich der Heinrich-Mann-Allee seitlich der Fahrbahn geführt werden, konnte der Verkehr ungehindert die Unfallstelle passieren. Nur während der Bergung des Lastwagens musste die Heinrich-Mann-Allee jeweils in eine Richtung gesperrt werden.

Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten