Straßenbahn

Das Übrige

Pressemeldung vom 27.09.2012

Horror-Tag im Potsdamer Nahverkehr Binnen 80 Minuten:

Ein Toter und vier Verletzte bei Tram-Unfällen

UPDATE. Nachdem er einen 19-Jährigen angegriffen und ihn verfolgt hatte ist ein 25-Jähriger in Potsdam-Drewitz vor eine Straßenbahn gelaufen, überfahren worden und noch am Unfallort gestorben. Das Unfallopfer war offenbar angetrunken. Der Tram-Fahrer steht unter Schock.

Potsdam - Bei drei Unfällen mit Straßenbahnen sind am Dienstag innerhalb von einer Stunde und 20 Minuten in Potsdam ein 25-Jähriger getötet und vier weitere Menschen verletzt worden.
Der junge Mann, der noch am Unfallort verstarb, hatte laut Polizei zuvor in Drewitz gegen 17.10 Uhr in der Nähe des Havel-Nuthe-Centers an der Haltestelle Hans-Albers-Straße einen ihm unbekannten 19-jährigen tätlich angegriffen und ihm eine Kopfnuss verpasst. Das spätere Unfallopfer sei nach bisherigen Erkenntnissen alkoholisiert gewesen. Aus Angst vor weiteren körperlichen Übergriffen, so teilte es die Polizei am Mittwochnachmittag mit, sei der angegriffene 19-Jährige davongerannt - in Richtung der Haltestelle Hans-Albers-Straße. Der Angreifer sei ihm gefolgt. Auf dem Bahnsteig sei er ins Straucheln geraten und habe mit der Schulter die einfahrende Straßenbahn der Linie 98, die in Richtung Stadtzentrum fuhr, touchiert. Der Straßenbahnfahrer habe nach bisherigen Ermittlungsergebnissen sofort eine Vollbremsung durchgeführt. Trotzdem sei der Mann unter die Straßenbahn geraten. Um an das Opfer gelangen zu können, musste der Straßenbahnwagen von der Feuerwehr angehoben werden. Die Staatsanwaltschaft Potsdam wurde eine Obduktion des Verunglückten angeordnet.
Der Fahrer der Tram, so die Polizei, "stehe erheblich unter Schock und konnte bisher zum Sachverhalt nicht angehört werden". Von den Fahrgästen sei niemand verletzt worden.
Bei der Verfolgung seines Opfers wurde er von einer Straßenbahn der Linie 98 erfasst und starb noch am Unfallort. Ob der Mann, der zwischen Tram und Bordsteinkante geraten war alkoholisiert war, wird derzeit untersucht. Nach Augenzeugenberichten hatten Passanten noch versucht, erste Hilfe zu leisten. Der Tote gehörte offenbar zu einer kleineren Gruppe Angetrunkener an der Haltestelle. Wie und warum es zum Streit kam, war am Morgen noch unklar. Nach Angaben der Polizei kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden.

Bei einem weiteren Straßenbahn-Unfall kam eine 16-Jährige in Potsdam mit einem Armbruch davon. Sie war gegen 16.10 Uhr auf der Heinrich-Mann-Allee an der Haltestelle Waldstraße von einer Straßenbahn erfasst worden, als sie über die Gleise lief. Beim Bremsen der Tram verletzte sich zudem eine Frau im Wagen. Ein weiterer Vorfall ereignete sich, weil eine Frau im Kirchsteigfeld in der Ricarda-Huch-Straße gegen 15.50 Uhr über Gleise lief, ohne auf die Tram zu achten. Beim starken Bremsen verletzten sich eine 28-Jährige und ihr dreijähriges Kind in der Bahn leicht. PNN/dapd/dpa

Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten